Druckansicht

Ausstellung Werner Froemel - Vertraute Fremde - Vom 11. Januar bis 26. Februar 2017 – Ausstellungshalle im Neuen Rathaus am Luitpoldplatz in Bayreuth

Werner Froemel (1927 – 2009) stellte sein erstes Gemälde bereits 1957 im Rahmen der „Freien Gruppe Bayreuth“ aus, die die Bayreuther Kunstszene nach 1945 aufbaute, prägte und gestaltete. Doch spät erst widmete sich Froemel der Bildenden Kunst allein. Freundschaftsbeziehungen verbanden ihn mit den Gründern der „Freien Gruppe“, vor allem mit Friedrich Böhme, zu dem auch Gerda Voith von Voithenberg neben Ferdinand Röntgen vom Anfang der 1950 er Jahre an gute Kontakte pflegte. Dank der großzügigen Förderung durch Barbara Froemel, die Oberfrankenstiftung, die Voith von Voithenberg Stiftung und die Freunde des Kunstmuseums Bayreuth e.V. ist auch zu dieser Ausstellung ein ausgezeichneter Katalog mit Forschungsergebnissen zu dieser Ausstellung vorgelegt worden.Die V. v. V. Stiftung hat sich u. a. zum Ziel gesetzt, das was sich nach dem 2. Weltkrieg in der Familie künstlerisch zum Teil mehr oder weniger im Verborgenen entwickelt hat, an die Öffentlichkeit zu bringen und die mutige, erste freie Künstlervereinigung – „Freie Gruppe“ in Bayreuth in den Mittelpunkt der Tätigkeit zu stellen. Gerda Voith von Voithenberg hatte seit 1951 Kontakt zu der Gruppe und stellte seit 1955 mit der „Freien Gruppe“ Bayreuth über 10 Jahre ihre Bilder aus und so ist die Aufarbeitung dieser gesamten Gruppe von bildenden Künstlern und deren Wirken für Bayreuth ein logischer Schwerpunkt in der Stiftungsarbeit.

 

Michael Skasa liest hier im Kunstmuseum außerdem aus dem literarischen Werk von Werner Froemel.

Die Einladung der Lesung »

 

 

Katalog „Vertraute Fremde - Werner Froemel“